50. Geburtstag: Ihre perfekte Rede

1. Humorvolle Zitate in Ihrer 50er-Rede

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

Dieser Spruch ist häufig zutref­fend, wenn sich Zitate in Reden zum 50. Geburtstag wieder­finden – die unpas­sender wirk­lich nicht sein können.

Hunderte persön­liche Geburts­tags­reden habe ich als Rede-Ghost­writer bereits geschrieben. Für Geburts­tags­sprüche gilt:

Doch man sollte vorher darüber nach­denken, was man da eigent­lich sagt …

Es gibt wirk­lich sehr gut gedachte Zitate – die das Geburts­tags­kind aber wohl besser nicht hören sollte.

Und das, obwohl die meisten Zitate von großen Berühmt­heiten stammen.

Nehmen wir Reden zum 50. Geburtstag:

Die Ehefrau wird 50 und wir zitieren folgenden Ausspruch von Ephraim Kishon:

„Ich fühle mich nicht alt, weil ich so viele Jahre hinter mir habe, sondern weil nur noch so wenige vor mir liegen.“

Solche Sprüche kenne ich nach zwanzig Jahren als Reden­schreiber in- und auswendig.

Ich weiß, dass Redner zum 50. Geburtstag sehr gerne derar­tige Zitate auswählen.

Der Spruch klingt ja auch wie gemacht für eine geist­reich-humor­volle Rede.

Oder etwa doch nicht ..?

Autor

Schauen wir uns den Geburts­tags­spruch doch einmal genauer an.

Was sagt er aus?

„Ich fühle mich nicht alt, weil ich so viele Jahre hinter mir habe, sondern weil nur noch so wenige vor mir liegen.“

„Nur noch wenige Jahre“?

Es liegen „nur noch wenige Jahre“ vor dem Geburtstagskind?

Wenn die 50er-Jubi­larin nun darüber nach­denkt, sieht sie den Tod leider schon an die Tür klopfen – und das drückt die Stimmung.

Die Rede ist damit gelaufen.

Immer beachten:

Sie wollen dem Geburts­tags­kind lieber noch viele Jahre gönnen – anstatt es auf seinen Tod vorzubereiten.

Sehen wir uns ein anderes Zitat zum 50. Geburtstag an:

„Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.“

Salvador Dalí

Hm, das Geburts­tags­kind hat eben noch gesagt, es fühle sich wie ein junger Hüpfer?

Und Sie erzählen ihm nun, dass die Jugend für ihn vorbei ist?

Nicht gerade clever, oder?

„Die meisten Menschen benützen ihre Jugend,
um ihr Alter zu ruinieren.“

Jean de la Bruyère

Der Gute hat also seine heutige Zeit schon damals ruiniert.

Ist viel­leicht kein guter Ausspruch, um das Geburts­tags­kind zu beeindrucken.

In jedem Fall gilt:

Begründen Sie, warum Sie ein Zitat in Ihre Rede zum 50. einge­baut haben. Denn:

Treffende Zitate finden für Ihre Rede zum 50. Geburtstag

Das bedeutet beispielsweise:

  • Der Jubilar, zum Beispiel ein guter Freund, steht auf Boxkämpfe? Na, dann ran an die Zitate von Henry Maske und Konsorten!
  • Das Geburts­tags­kind trinkt gerne Sekt und ist zudem ein sehr mutiger Mensch? „Manchmal muss es eben Mumm sein.“ Lieber einen Werbe­spruch zitieren als ein nega­tives Zitat
  • Ihr Sohn wird 50 und hat Philo­so­phie studiert? Wie wäre es mit Aris­to­teles: „Freude an der Arbeit lässt das Werk treff­lich geraten.“

Sie sollten auch immer kurz begründen, warum Sie einen bestimmten Zitat­geber gewählt haben.

Also zum Beispiel:

„Du, lieber Peter, fährst ja so gern ins Ernst-Kuzorra-Stadion.

Wunder dich nicht, es wird bald umbe­nannt, weil die Frauen auch eigene Stadi­en­namen haben wollen.

Zitat Johannes Rau:

‚Wie soll das denn dann heißen?

Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion?’

Das zeigt mal wieder, dass Poli­tiker und Fußball wirk­lich gut zusammenpassen.“

Sich Gedanken zu machen, spie­gelt sich auch in der Rede wider.

Zwar können einzelne Zitate auch mal ohne Begrün­dung genannt werden.

Dennoch gilt:

Das Publikum merkt dann sofort, dass Sie sich bemüht haben, etwas Persön­li­ches für das Geburts­tags­kind zu finden.

2. Der richtige Zeit­punkt beim 50.

Nicht nur für Reden zum 50. Geburtstag, sondern auch für alle anderen Anspra­chen gilt:

Warten Sie mit Ihrer Laudatio daher bis nach der Vorspeise. Nur gesät­tigte Zuhörer sind gute Zuhörer.

Auch ein Getränk sollten die Gäste bereits bestellt haben. Der Redner selbst eben­falls, denn es redet sich nicht beson­ders gut mit trockenem Mund.

Der beste Zeit­punkt einer Rede ist der, an dem alle Gäste Platz genommen haben.

Vermeiden Sie daher Reden zu einem Steh­emp­fang. Es ist wichtig, dass die Gäste gemüt­lich sitzen.

Ein wich­tiger Punkt, der auch für alle anderen Reden gilt:

Buffets sind unvor­teil­haft, wenn eine Rede geplant ist:

a) Ist das Buffet erst einmal eröffnet, sind die Zuhörer nicht konzen­triert und hören nicht zu.

b) Reden Sie aber vor dem Buffet, stehen Sie wieder vor hung­rigen Gästen – die nur darauf warten, dass es etwas zu essen gibt.

Ein Kompro­miss bei Buffets sind Schnitt­chen, heut­zu­tage auch Finger­food genannt. Diese sollten vor Ihrer Rede zum 50. Geburtstag serviert werden.

Ansonsten gilt beson­ders für Veran­stal­tungen mit Buffets: Bei Ihrer Geburts­tags­rede zum 50. fassen Sie sich bitte kurz!

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

3. Nicht 50 Minuten lang reden

Man tut den Zuhö­rern keinen größeren Gefallen als eines zu beherzigen:

Eine perfekte Geburts­tags­rede dauert rund 3 bis 5 Minuten – und niemals länger als 10 Minuten.

Auch bei Reden zum 50. Geburtstag, wie bei vielen anderen Anspra­chen, steht meist nach einer Rede das Essen – auf das alle Gäste schon warten.

Also lassen Sie die Gäste nicht zu lange warten.

Damit machen Sie sich nicht nur unbe­liebt; es fehlt den Zuhö­rern nach kurzer Zeit auch an Ausdauer und Konzentration.

Fangen Sie schwung­voll an und stei­gern Sie ihre Ausführungen.

Das Wich­tigste kommt zum Schluss, damit …

Auch wirk­lich jeder bis zum Ende zuhört.

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

4. „Du, Geburtstagskind“?

Wie reden Sie das Geburts­tags­kind bei seinem 50. am besten an?

So, wie Sie es bisher getan haben.

Wenn Sie sich nahe stehen und per Du sind – dann ist das auch in der Rede so.

Handelt es sich aber zum Beispiel um den Vorge­setzten, den Sie auch in der Firma siezen, dann halten Sie sich in der Rede daran.

Ob nun in Reden zum 50. Geburtstag oder in allen anderen gilt:

Egal, wer im Publikum ist und ob die Rede wie fast immer einen „offi­zi­ellen Charakter“ hat:

Es gibt keinen Grund, der einen Wechsel von „Du“ auf „Sie“ rechtfertigt.

Die wich­tigste Regel, wenn Sie eine Rede schreiben zu einem 50. Geburtstag:

Wenn Sie für Ihren besten Freund Werner, den Sie schon seit ewigen Jahren kennen, eine Rede zum 50. Geburtstag halten, dann duzen Sie ihn.

Wenn Sie ihn nun plötz­lich mit „Herr Schreiner“ anreden, verliert die ganze Rede ihre Glaub­wür­dig­keit und den persön­li­chen Charakter – und so zeigen Sie dem Geburts­tags­kind und dem Publikum:

„Mein Verhalten ändert sich komplett, ich bin nicht mehr derselbe.“

Was können Sie sonst tun, um Ihren Aussagen Glauben zu verleihen?

Wahren Sie die persön­liche Atmo­sphäre durch die persön­liche Anrede.

Nennen Sie zum Beispiel Ihren Vater „Vati“ und in der Rede „Vater“, verschwindet die Vertraut­heit und die Stim­mung wirkt formal.

Das wollen Sie nicht – und auch ihr Vater wäre wohl gekränkt oder zumin­dest verwundert.

Die Anrede, die Sie immer nutzen, verwenden Sie auch in der Rede.

Nicht nur bei Reden zum 50. Geburtstag ist die „Zucker­schnute“ eben eine „Zucker­schnute“.

Spitz­namen, Kose­namen und derglei­chen sind nicht nur ausdrück­lich erlaubt, sondern sogar sehr empfohlen.

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

5. Musterreden zum 50.

Wenn Sie dem Geburts­tag­kind eine Rede schenken wollen, ist es eine Dreis­tig­keit, eine Muster­rede zu verwenden.

Eine Muster­rede zeigt Publikum und Geburts­tags­kind nur eines:

Sie sind nicht nur faul – sondern auch einfallslos; Sie geben sich keine Mühe.

Solche Reden zum 50. Geburtstag signa­li­sieren dem Jubilar:

Er ist Ihnen nicht die geringste Mühe wert.

Seien Sie kreativ und schreiben Sie eine eigene persön­liche Rede, die von Herzen kommt.

Oder Sie lassen sich eine Rede von profes­sio­nellen Rede­schrei­bern verfassen, die sich darauf spezia­li­siert haben, jede Rede persön­lich-indi­vi­duell zu verfassen.

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

6. Danken zum 50. Geburtstag!

Eine erfolg­reiche Rede braucht eine Haupt­bot­schaft, die zum Geburtstag wie folgt lauten sollte:

„Danke!“

Gründe zum Danken finden Sie bei einem 50. Geburtstag immer:

a) Sind Sie der Vater, die Mutter, vielleicht ein Kind, Enkelkind oder der bzw. die Vorgesetzte?

In diesem Fall danken Sie dem Geburts­tags­kind für alles, was es für Sie getan hat.

Für die schönen 50 Jahre, die Sie oder die Zuhörer mit dem Jubilar verbringen durften.

Oder für eine beson­dere Leis­tung, der der Jubilar als Arbeit­nehmer erbracht hat.

b) Reden Sie als Geburtstagskind?

Dann bedanken Sie sich in Ihrer Rede zum 50. Geburtstag bei der Familie, weil Sie Ihnen oft unter die Arme gegriffen, sie in schweren Zeiten unter­stützt hat.

Oder einfach dafür, dass Sie alle mit Ihnen feiern.

Danken Sie dem Vorge­setzten zum Beispiel dafür, dass er sich die Zeit für Sie nimmt.

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

7. Foltere dein Publikum nicht beim 50.

Eine wich­tige Rede-Regel, nicht nur bei Reden zum 50. Geburtstag:

Ein Lebens­lauf ist etwas für die Bewer­bung, nicht für eine Rede.

Also auf keinen Fall so reden:

„Am 30.12.1958 wurden Sie in Berlin geboren. Am 14.08.1964 wurden Sie eingeschult …“

Kümmern Sie sich um die ganz beson­deren Momente und erzählen Sie diese kurz!

Es ist nicht möglich, einen voll­stän­digen Lebens­lauf zu erzählen – und ebenso wenig ist es sinnvoll.

Der Lebens­lauf eines 50 Jahre alten Menschen ist so lang, dass man ihn nicht in eine 5‑Mi­nuten-Rede fassen kann.

Bei dem Versuch, das zu tun, würden Sie mindes­tens 50 Minuten lang reden müssen – wahr­schein­lich sogar noch länger.

Wollen Sie das Ihren Gästen wirk­lich zumuten?

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

8. Zum 50. etwas hochhalten

Feiern Sie im kleinen Kreis, halten Sie bei Ihrer Tisch­rede zum Geburtstag zum Beispiel eine Tüte Gips hoch.

Sie könnten dann sagen:

„Wo du jetzt so viele Falten bekommen wirst, habe ich dir schon etwas Spach­tel­masse besorgt.“

Sie haben die Lacher auf Ihrer Seite und der Erfolg ist garan­tiert. Auch ein Baby­foto kommt immer gut an.

Je größer die Veran­stal­tung, desto größer müssen auch die Gegen­stände sein, die Sie hoch­halten. Zum Beispiel das Baby­foto als Poster gedruckt.

Oder aber: Sie nehmen ein normales Baby­foto und lassen es im Publikum herumgehen.

Das stei­gert die Konzen­tra­tion und Span­nung der Zuhörer, denn Menschen sind von Natur aus neugierig und wollen wissen, was darauf zu sehen ist.

Legen Sie in der Zeit eine Rede­pause ein.

Verviel­fäl­tigen Sie das Foto, wird ihre Rede­pause natür­lich kürzer und Sie können schneller fortfahren.

Oder Sie nehmen das Beispiel mit dem Poster beim Wort und hängen dieses so auf, dass alle es sehen.

Wenn Sie es tech­nisch hinbe­kommen, können Sie dieses Baby­foto auch auf die Wand projizieren.

Doch belassen Sie es besser bei ein, zwei Bildern.

Präsen­ta­tionen am PC (Power­point etc.) sowie lange Diashows sollten Sie vermeiden.

Denn das lenkt die Gäste der Geburts­tags­feier von Ihrer eigent­li­chen Rede ab!

(siehe auch: Visua­li­sie­rungen in Ihrer Rede)

zum Inhalts­ver­zeichnis
Geburts­tags­redner berichten
persön­liche Unterstützung

9. Die richtigen Anekdoten zum 50.

Anek­doten aus der Kind­heit: Wer kennt diese Rede-Taktik nicht? Doch damit sollte man sparsam und sehr vorsichtig sein.

„Wenn ich daran denke, wie du mit 5 Jahren in die Jauche­grube gefallen bist …“

Nicht nur der Ekel, auch die abso­lute Pein­lich­keit ist vorprogrammiert.

Sie sollen das Geburts­tags­kind nicht bloß­stellen, sondern ihm einen schönen Tag bereiten.

Und bitte nichts Stin­kendes oder Ekliges kurz vor dem Essen.

Wenn Sie dennoch nicht auf Anek­doten verzichten möchten, sind bei Reden zum 50. Geburtstag eher sympa­thisch-humor­volle Szenen angesagt:

„Nun, liebe Gäste, es ist jetzt schon fast 50 Jahre her – aber es kommt mir vor wie gestern …

Als Manni betrunken einen Baum umarmt und diesem einen Heirats­an­trag gemacht hat.

Na mal gut, dass der Baum ihm bis heute eine Antwort schuldet.“

Das ist ewig her und die winzige Scha­mes­röte im Gesicht des Geburts­tags­kindes ist schnell verflogen.

1A Nutzen Sie meine Erfahrung aus über 4.900 Reden

Rede 50 Geburtstag (Geburtstagsrede)

Geburtstagsrednerin, Raum Stuttgart

„Vielen Dank für Ihre erste Anfangs­idee für meine Rede zum 50. Geburtstag.

Bitte entschul­digen Sie, dass ich mich heute erst melde, aber ich musste die Worte, die Sie für mich geschrieben haben, erst einmal auf mich wirken lassen und war zuge­be­ner­maßen anfangs etwas skep­tisch, aber um so länger ich mir diese Sätze durch den Kopf gehen lasse, um so besser finde ich diese. 

Und eigent­lich treffen vor allem die ersten zwei Sätze genau zu.“

Laudator, Essen

„Haben Sie Dank für die von Ihnen stark umge­ar­bei­tete Geburts­tags­rede.

Insge­samt gefällt mir Ihr Rede-Konzept.

Ich möchte aber noch einiges umar­beiten, speziell den Anfang.

Das mache ich aber erst in den nächsten Tagen.

Ihre Rech­nung habe ich heute überwiesen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.“

Laudatorin, Landkreis Rosenheim

„Es hat alles sehr gut geklappt, die Rede ist toll beim meinem Mann und bei den Gästen angekommen.

Einige hatten sogar Tränen in den Augen.

Ich habe sehr viel Zuspruch erhalten, wie ich es vorge­tragen haben und natür­lich der glän­zende, ausge­feilte Inhalt.

Noch­mals vielen Dank für Ihre Hilfe, viel­leicht bis zum nächsten Fest.“

Laudator, Viersen

„Die Rede war ein voller Erfolg.

Habe von mehreren Gästen nachher viel Lob bekommen.

Auch meine Schwie­ger­mutter war sehr angetan.

Noch­mals vielen Dank, bis zum nächsten Mal.“

Laudatorin, Chiemgau

„Vielen Dank für Ihr Feed­back und die kleinen Ände­rungen, die ich noch gern aufnehme.

Dann kann ja nichts mehr schiefgehen …

Vielen Dank für Ihren Beistand und sonnige Grüße nach Siegen“

Geburtstagsrednerin, Mönchengladbach

„Ich hatte eine schöne Feier und Ihre Rede ist sehr gut angekommen!

Meine beiden Söhne waren sehr überrascht!

Noch­mals vielen Dank und viel­leicht melde ich mich bei Ihnen irgend­wann wieder!

Bleiben Sie gesund!“

Laudatorin, Dresden

„Ich möchte mich ganz ganz herz­lich bei Ihnen für die tolle Rede bedanken.

Ich bin über­wäl­tigt, wie Sie aus den wenigen Punkten so eine tolle Rede schreiben konnten.

Ich bin Ihnen dafür sehr dankbar und werde Sie auf jeden Fall wissen lassen, wie Sie bei den Gästen ange­kommen ist.

Wahr­schein­lich werden diese nur staunen, wie ich das hinbe­kommen habe … *grins*

Vielen Dank und liebe Grüße aus Dresden“

Laudatorin, Raum Osnabrück

„Mein Auftritt hat meine Mutter zu Tränen gerührt, alle Gäste haben meinem Vortrag gelauscht, an den rich­tigen Stellen gelacht oder geschmunzelt.

Meine Nervo­sität war hoffent­lich nur für mich spürbar. 😉

Gerne bis zum nächsten Mal“

Laudatorin, Meppen

„Vielen herz­li­chen Dank, sie gefällt mir sehr gut, ein paar kleine Ergän­zungs­wün­sche habe ich noch, erstmal herz­li­chen Dank, ich bin sehr begeis­tert und beein­druckt.

Ganz liebe Grüße aus Meppen”

Laudatorin, Kanton Thurgau

„Besten Dank für die Geburts­tags­rede.

Sie ist perfekt. Besten Dank.

Bin gespannt, was meine Gäste dazu meinen … sie werden bestimmt über­rascht sein, da ich sonst gar nicht die bin, die „grosse“ Worte schlägt.

Wünsche Ihnen alles Gute und falls ich wieder mal was habe, werde ich gerne auf Sie zurück­kommen.“

Geburtstagsrednerin, Norddeutschland

„Die Rede war ein voller Erfolg.

Da sie sehr authen­tisch war, ließ sie sich mühelos vortragen.

Darüber hinaus hatte ich den ersten Beitrag, so dass ich mich sehr schnell entspannt zurück­lehnen konnte.

Lieben Dank für Ihre Zuver­läs­sig­keit.

Gerne werde ich zu gege­benem Anlass wieder auf Ihr Können zurückgreifen.“

Geburtstagsrednerin, Kanton Luzern

„Die ist echt super.

Bei einer Passage musste ich selber sehr lachen. Ich hoffe, dass ich da nicht ins Lachen komme, wenn ich sie vortrage.

Sie haben einen sehr guten Job gemacht.“

Laudator, Kanton Zug

„Herz­li­chen Dank für die tolle Rede.

Ich bin wirk­lich begeis­tert und habe mich ganz beson­ders über die Leben­dig­keit gefreut!“