Was sollten Sie als Redner niemals tun?
Memorieren statt ablesen vom Rede-Manuskript
Ihre Rede vorlesen.

Sie als Redner wünschen sich, dass Sie Ihre Rede komplett memorieren und 100 % frei vortragen?

Vermutlich ja. 😀

Nachdem ich bereits über 2800 Redner persönlich unterstützt habe als Redenschreiber, weiß ich:

In den meisten Fällen möchten Redner auf ihr Redemanuskript verzichten und höchstens mit Stichwortzetteln beim Vortrag auftauchen.

Genauso richtig und wichtig ist für Sie als Redner aber auch:

Trotzdem brauchen Sie Ihr Redemanuskript.

Denn haben Sie – erstens – überhaupt die Zeit, Ihre Rede auswendigzulernen?

Wahrscheinlich nicht.

Und selbst, wenn Sie alles memorieren:

Was, wenn Sie – zweitens – beim Auftritt aus Lampenfieber einen Hänger haben und nicht mehr weiterwissen ..?

Sie brauchen – schon sicherheitshalber – Ihr Manuskript bei Ihrem Redeauftritt.

Bedenken Sie auch weitere Vorteile ..!

Ihr Redemanuskript ist zum Beispiel eine sehr einfache Möglichkeit, professionell und organisiert aufzutreten.

Gerade dann, wenn Sie mit Redekarten (Moderationskarten) erscheinen, auf der Ihre Rede abgedruckt ist.

Wer Sie aber mit leeren Händen kommen und anscheinend einfach losreden, können Sie planlos wirken.

Außerdem:

Wenn jemandem etwas wichtig ist, schreibt er es auf.

Zeigen Sie Ihrem Publikum, wie wichtig Ihnen das Thema ist, über das Sie reden, und bringen Sie Ihr Redemanuskript mit!

Dabei nützt Ihnen das spezielle RedeGold-Redemanuskript ganz besonders.

Es spart Ihnen die Zeit fürs Memorieren.

Manuskript Rede

Auswendiglernen müssen Sie den gesamten Rede-Text nicht


Den Effekt des freien Vortrags erzielen Sie wie folgt:

1. Blick aufs Manuskript, ein Stückchen der Rede memorieren (Bild oben)

2. Ins Publikum schauen; Redestückchen vortragen (Bild ganz oben)

Durch das Auf- und Abschauen entstehen kleine Pausen.

Sie können auch kaum zu schnell sprechen.

Gut für Ihre Zuhörer – die ja in Ihrem Text mitkommen müssen.

Das wirkt dann fast wie ein freier Vortrag, sofern Sie die Rede vorher einstudiert haben – d. h. Betonungen und Sprechpausen eingeübt haben.

“Ablesen” vermeiden Sie damit.

Doch funktioniert das mit einem herkömmlichen Redemanuskript?

Wie der Sand in der Wüste, so die Buchstaben in der Bleiwüste üblicher Redeskripte:

Die Orientierung fällt sehr schwer.

Herkömmliches Redemanuskript

Herkömmliches Redemanuskript
(verkleinerte Darstellung)

Den Effekt des freien Vortrags können Sie damit kaum erzielen.

Denn blicken Sie auf diese herkömmliche kleingedruckte Bleiwüste …

Wie können Sie da den Anschluss wiederfinden – nachdem Sie das Publikum angeschaut haben?

Stellen Sie sich vor:

  • Sie memorieren ein Stückchen des Redetexts
  • wenden dann Ihren Blick vom Text ab
  • und schauen ins Publikum … 

Finden Sie danach wieder genau die Stelle im Text, an der Sie weitermachen müssen?

Sie finden die Stelle vielleicht.

Aber erst, nachdem Sie mühsam danach gesucht haben!

Das kann manchmal etwas länger dauern.

Finden Sie den Anschluss nicht sofort, sorgt das für peinliche Pausen.

Denn das Publikum merkt Ihnen an: Sie legen keine sinnvolle “Kunstpause” ein – sondern suchen etwas in Ihrem Manuskript.

Sie wirken dadurch zertreut, unkonzentriert, nicht bei der Sache.

Außerdem steigt die Gefahr, dass Sie in der Zeile verrutschen – oder im Extremfall den Anschluss gar nicht mehr finden und so den Faden verlieren.

Das alles irritiert Sie als Redner und verunsichert Sie bei Ihrem Vortrag.

Die Konsequenz?

Sie tendieren dazu, sicherhaltshalber mit den Augen an Ihrem Redetext zu kleben. Sie schauen eher selten ins Publikum.

Schlecht für Ihren Vortrag!

Das Publikum bekommt den Eindruck, Sie lesen ab und monologisieren.

Die Lösung?

Ein spezielles, ergonomisch gestaltetes Redemanuskript.

Das innovative RedeGold-Redemanuskript ist so gestaltet, dass Sie nicht “ablesen” müssen:

Große Schrift, hohe Zeilenabstände und die Aufteilung des Texts in kleine Sinnabschnitte, sinnvolle Sprecheinheiten – die Sie mit einem Blick erfassen und somit sehr einfach memorieren können.

Herkömmliches Redemanuskript (verkleinerte Darstellung)

Das innovative RedeGold-Redemanuskript
(verkleinerte Darstellung)

Das Manuskript erhält dadurch eine bildähnliche Form.

Sie finden sich im Text erheblich leichter zurecht.

Das bringt noch mehr Sicherheit beim Redeauftritt und erhöht die Wirksamkeit Ihrer Rede!

Die Manuskriptform bietet Ihnen zudem Hinweise auf:

  • Sprechpausen (für den abwechslungsreichen Sprechrhythmus – gegen Monotonie im Vortrag)
  • Mimik und Gesten (unterstützen das Gesprochene)
  • Richtige Betonung (verhindert falsche Aussagen) … 

Das RedeGold-Redemanuskript kommt in zahlreichen Chefetagen zum Einsatz. (siehe Referenzen)

Frank Rosenbauer M. A.
Frank Rosenbauer M. A.
Reden­schreiber, Inhaber RedeGold Rededienst

“Viele meiner Kunden fragen sich, ob sie ihre Rede nicht eigentlich auswendiglernen müssten?

Mit diesem einzigartigen Redemanuskript sparen Sie die Zeit fürs Memorieren und Auswendiglernen, erleichtern das notwendige Einstudieren der Rede – und sorgen für mehr Sicherheit bei Ihrem Vortrag.

Deshalb bin ich auf diese Eigenentwicklung schon ein bisschen stolz.

Wenn Sie Ihre Rede von mir schreiben oder optimieren lassen, erhalten Sie als Upgrade diese fortgeschrittene Formatierung für Ihr Redemanuskript.

Sie können es als Vorlage aber auch gegen eine kleine Schutzgebühr erwerben und für Ihre eigene Rede nutzen.