„Diese Rede musste ich mit Mikrofon (war so zuvor gar nicht ausgemacht) vor großem und tw. ziemlich elitärem Publikum (erstmalig in meinem Leben) vortragen, und was soll ich sagen, es gelang mir geradezu bravourös und ich kann es selbst kaum glauben!

Ich hatte, als es dann soweit war (nach der Vorspeise und 2 Gläsern Schampus) tatsächlich null Lampenfieber und habe die Rede aus voller Überzeugung und so richtig mit ‚Inbrunst’ und korrekter Betonung (dank Ihrer Unterstreichungen) fast ohne Manuskripthilfe nur so dahingeschmettert!

Mein Publikum war begeistert und es flossen sogar Tränen bei der Damenwelt, zunächst donnernder und dann erweiterter Applaus mit ‚Das Brautpaar lebe hoch, hoch, hoch’, also besser hätte es gar nicht laufen können, ich wurde danach während des Abends mehrfach auf meine gelungene Rede ausdrücklich angesprochen und beglückwünscht und habe mein/unser Manuskript mittlerweile auf Wunsch an 3 Adressen weiterschicken müssen.

Auch wenn es ja nun nicht mehr ‚Ihre’ Rede mit Ihren Worten ist, waren mir Ihre Ausführung mit den Smilies und Betonungen, Anmerkungen zum Beifall, der übergroßen Schrift, den ‘liebe Gäste…’-Einfügungen und Ihren Zitaten ganz besonders hilfreich, also ohne dies wäre sie nur halb so gut geworden.

Dafür nochmals meinen allerherzlichsten Dank!

Ich habe Sie bereits als ‚mein Partner bei meiner Rede’ weiter­empfohlen und werde es auch künftig tun, sofern sich eine Gelegenheit dazu bietet.

Bitte entschuldigen Sie, um es nochmals ausdrücklich zu betonen, meine anfängliche negative Einstellung mit entsprechender Wortwahl, alles wurde gut und meine Tochter ist nun ebenfalls sehr stolz auf mich, sie ‚hätte es mir gar nicht zugetraut’. (…)

Übrigens wurden wir von der jungen Dame, die den Brautstrauß fing, zu ihrer Hochzeit in etwa 6 Wochen eingeladen, ihr derzeitiger Freund wollte bis dahin noch nicht so recht, der Brautstrauß und nicht zuletzt meine emotionale Rede haben ihn dann doch überzeugt.

Ihre Adresse hat sie jedenfalls …“